BSV holt knappen Sieg gegen Werder

BSV holt knappen Sieg gegen Werder

Die Erste 26.08.2017

Rockahr rettet den Dreier

Es wurde das erwartet schwere Spiel, die erste harte Nuss der Saison. Dank einer großen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit und einer noch größeren Portion Glück in der ersten Hälfte holt der BSV einen knappen 1:0-Auswärtssieg bei der Drittvertretung des SV Werder Bremen.

PERSONAL

Im Vergleich zum 6:1-Sieg gegen den VfL 07 Bremen am vorangegangenen Wochenende hat BSV-Trainer Sasa Pinter auf zwei Positionen verändert: Artur Degtjarenko rückte ins rechte Mittelfeld, des weiteren übernahm André Waldau die Position in der zentralen Verteidigung. Elmehdi Faouzi und Tim Rieckhof nahmen dafür zunächst erstmal auf der Bank Platz.

HÄLFTE EINS

Bevor die Begegnung angefiffen wurde hatte das Platzwart-Personal des SV Werder Bremen noch alle Hände voll zu tun, dem wir an dieser Stelle unseren großen Dank für seinen unermüdlichen Einsatz im Kampf gegen Chaos und Anarchie aussprechen wollen, der selbst vor unserem Liveticker-Personal nicht Halt machte. Was täten wir in der fünften Liga nur ohne den menschenleeren Raum zwischen den beiden Trainerbänken?
Nachdem der kopfschüttelnde Pöbel in die Schranken verwiesen worden war konnte dann auch angepfiffen werden und die Begegnung begann auch direkt mit hohem Tempo und robusten körperlichen Einsätzen, ein Bild dass sich wie ein roter Faden durch das gesamte Spiel ziehen sollte. Die erste Torchance hatten dann die Platzherren in Person von Edison Mazreku, der mit seinem Schuss aus etwa 20 Metern Entfernung BSV-Torhüter Christian Ahlers-Ceglarek prüfte – womit letzterer jedoch nicht den Hauch eines Problems hatte (4. Minute). Nur wenige Minuten später leistete sich Philipp-Bruno Rockahr ein rüdes Foul unmittelbar vor dem eigenen Strafraum, der nun fällige Freistoß knallte lautstark gegen die Latte – Glück für den Bremer Meister (8. Minute). Beide Teams zogen ein hohes Tempo durch und versuchten das Mittelfeld schnell zu überbrücken. Die erste Gelegenheit zum Führungstreffer für den BSV hatte Simon-Joel Cakir in der 13. Minute: nachdem Florent Aziri den Ball in den Strafraum gebracht hatte ging sein Volley-Abzieher nur knapp am Gehäuse von Werder-Keeper Gianluca Ferrulli vorbei. Allmählich machte sich in den Reihen der Gäste Unzufriedenheit breit, denn obwohl der Ball weiterhin mit hoher Geschwindigkeit über das Feld gefegt wurde kam er nur selten gefährlich vor des Tor des SV Werder Bremen, zuvor wurde er von einer effektiv spielenden Werder-Verteidigung geklärt oder landete durch Fehlpässe im gegnerischen Ballbesitz. Werder haderte hingegen mit der Abseitsfalle des BSV, trotzdem kamen die Grün-Weißen zusehens immer besser ins Spiel. Die Einschläge der gegnerischen Schüsse näherten sich dem Tor des Bremer SV immer stärker, mit bereits heiser klingender Stimme gab Schlussmann Ahlers-Ceglarek seinen Vorderleuten lautstark seinen Unmut kund. Die letzte sehenswerte Aktion gelang Aziri, der im linken Werder-Strafraum an den Ball kam und das Spielgerät flach und knapp am rechten Torpfosten vorbeijagte. So ging es mit einem aus BSV-Sicht glücklichen 0:0 in die Kabinen, die vom Spielfeld übrigens so weit entfernt waren dass manche Spieler den Marsch dorthin schon als Sondertrainingseinheit deklarieren wollten.

HÄLFTE ZWEI

Trainer Pinter reagierte und brachte zum Beginn des zweiten Durchgangs Elmehdi Faouzi für den gelb-rot-gefährdeten Boris Koweschnikow. Diese Maßnahme in Kombination mit einer Halbzeitansprache die sich wohl gewaschen haben dürfte verlieh den folgenden 45 Minuten ein gänzlich anderes Bild. Nun war es der BSV der den Gegner konsequent an den eigenen Strafraumrand drückte und ihn zu Fouls zwang. Daraus ergaben sich gute Gelegenheit, etwa einen von Cakir nur knapp über das Gehäuse gehämmerten direkten Freistoss (52. Minute) oder seinen wuchtigen Kopfball in der 54. Minute, den Werder-Torwart Ferrulli nur mit Mühe zur Ecke umlenken konnte. In dieser Richtung ging es weiter: Aziri fasste sich in der 58. Minute ein Herz und hämmerte den Ball aus rund 30 Metern Entfernung auf das Werder-Tor. Es folgten noch zahlreiche weitere Gelegenheiten zur Führung, unter anderem von Rockahr, Kurkiewicz und Aziri, ehe der Ball endlich den Weg ins Tor fand. In der 75. Minute hebelte Cakir den Ball wunderbar vor die Füße von Rockahr, der das Spielgerät endlich zum ersehnten 1:0 ins Tor einschob. Es war Cakirs letzte Aktion, er wurde für Onur Uzun ausgewechselt. "Jetzt geht hier richtig sie Post ab!" schallte die Stimme von Trainer Pinter über den Platz, und er sollte recht behalten: in der 81. Minuten entstand ein rustikaler Zweikampf zwischen Artur Degtjarenko und Werders Bakary Bojang, der damit endete dass Bojang dem bereits am Boden liegenden Degtjarenko heftig trat – Schiedsrichter Karsten Meyer zeigte für diese Tätlichkeit glatt Rot. Kurz darauf wechselte der BSV zum zweiten Mal: Torschütze Rockahr hatte Feierabend, für ihn kam Gökhan Yücel aufs Feld (83. Minute). Beide Teams hatten sich mit dem Ergebnis noch nicht zufrieden gegeben, aber es war der BSV der gefährlicher vor das gegnerischen Tor kam. Etwa in Person des eingewechselten Uzun, dem es in der 89. Minute gelang Werder-Torhüter Ferrulli auszuspielen, doch sein anschließender Schuss ging knapp vorbei. Den Schlusspunkt setzte der ebenfalls eingewechselte Yücel, der mit einem satten Ball Werders Keeper nochmals zu einer Glanzparade zwang.

AUSBLICK

Der Bremer SV hat sein nächstes Spiel am kommenden Freitag, den 1. September 2017, auf dem Programm. Dann empfängt der Bremer Meister ab 18:30 Uhr im Stadion am Panzenberg den Neuaufsteiger KSV Vatan Spor.

STATISTIK

SV WERDER BREMEN III – BREMER SV . . . 0:1 (0:0)
0:1_
Philipp-Bruno Rockahr (75')

SV Werder Bremen III: Gianluca Ferrulli (Torhüter), Bakary Bojang, Eugen Uschpol, Shinji Yamada, Mamadou Ibrahima Diop (59' Luei Omar), Edison Mazreku (59' Behljulj Salihi), Hyoungbin Park, Taehoon Kang, Won Jun Kim, Taegyeong Lee, Michael Arends © (73' Darko-Ivan Krajina). – Trainer: Andreas Ernst.
Bremer SV: Christian Ahlers-Ceglarek © (Torhüter), Artur Degtjarenko, Dominic Krogemann, Boris Koweschnikow (46' Elmehdi Faouzi), Sebastian Kurkiewicz, Alexander Arnhold, Ole Laabs, Philipp-Bruno Rockahr, André Waldau, Simon-Joel Cakir (83' Gökhan Yücel), Florent Aziri. – Trainer: Sasa Pinter.
Nicht eingesetzte Reservespieler: Sergen Simsek (Torhüter), Tariq Olatunji, Jakob Raub – Finn-Jannes Schale (Torhüter), Denis Nukic, Tim Rieckhof, Mert Bicakci.

Schiedsrichter: Karsten Meyer (ATSV Sebaldsbrück). – Assistenten: Sören-Alexander John, Joscha Frölich.
Gelbe Karten: Eugen Uschpol (35'), Bakary Bojang (57') – Boris Koweschnikow (35').
Rote Karte: Bakary Bojang (81', Tätlichkeit an Artur Degtjarenko).

Spielort: Werder Bremen-Trainingsgelände, Platz 13 (Kunstrasen), Franz-Böhmert-Straße 7, 28205 Bremen.
Zuschauer: in Reih und Glied.

INTERVIEW

 

SV Werder Bremen 3

0 : 1

Bremer SV

Freitag, 25. August 2017 · 18:30 Uhr

Stark Bremen-Liga · 05. Spieltag

Schiedsrichter: Karsten Meyer (ATSV Sebaldsbrück) Assistenten: Sören-Alexander John, Joscha Frölich

Startaufstellung

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.