Starker Auftritt gegen Schwachhausen

Starker Auftritt gegen Schwachhausen

Die Erste 16.09.2017

Geburtstagskind Zander trifft bei seiner Einsatz-Premiere

"Ich hab da ein ganz mieses Gefühl" – diese düster klingende Prognose-Zitat aus Star Wars wurde kurz vor dem Spiel von einem BSV-Mitarbeiter in die Welt geraunt, der jetzt nicht mehr namentlich genannt werden möchte. Zurecht, denn sein Pessimismus entpuppte sich als genauso treffsicher wie die Stormtrooper aus besagtem Science Fiction-Epos.

 

DAS PERSONAL

Nach dem dünnen 2:1-Auswärtssieg beim FC Oberneuland sieben Tage zuvor stellte der BSV nun seine taktische Ausrichtung etwas um. Am Vinnenweg ließ Trainer Pinter sein Team noch in einem 3-5-2-System auf Torejagd gehen, im Heimspiel gegen Schwachhausen nun wurde auf ein flottes 3-4-3 umgestellt. Nukic und Rathjen behielten ihre Startplätze in der Dreier-Abwehrkette, Buduar kam anstelle von Rieckhof (zunächst auf der Bank) von Anfang an zum Zuge. Im Mittelfeld musste der Coach auf den gelbrot-gesperrten Arnhold verzichten. Aziri übernahm wie auch schon in Oberneuland die linke Seite, das Zentrum bestand aus dem Duo Koweschikow und Degtjarenko, rechts wurde Faouzi auf die Reise geschickt. Die drei Posten in der Offensive wurden an Kurkiewicz (links), Cakir (zentral) und Uzun (rechts) vergeben, Oberneuland-Starter Yücel erlebte den Anpfiff von der Bank aus. Der ehemalige BSV-Stürmer Christian Schwarz kam bei der TuS Schwachhausen heute wegen einer Verletzung nicht zum Einsatz, stattete dem Panzenberg und seinen ehemaligen Kollegen aber trotzdem einen Besuch ab.

 

HÄLFTE EINS

Dem Anpfiff gingen langwierige Platzvorbereitungs-Arbeiten voraus. Bedingt durch die Erkrankung von BSV-Platzwart Ulli, dem wir an dieser Stelle eine schnelle Genesung wünschen, musste niemand geringer als Spielleiter und Stadionsprecher Franz Roskosch in die Bresche springen und zum ersten Mal in seinem Leben einem Fußballplatz ordnungsgemäße Kreidelinien verpassen. Dafür investierte der gute Mann fast den gesamten Nachmittag, was den Spielern einen erstklassig spielbereiten Rasen und ihm selbst fiese Rückenschmerzen einbrachte. "Wer es jetzt noch meckert, den drücke ich gleich die Schlüssel in die Hand, dann kann der den Scheiss das nächste Mal selber machen!", brummelte es kurz vor Anpfiff aus der Sprecherkabine.
Schiedsrichter Bastian Norden (SG Aumund-Vegesack) und seine Kollegen hatten jedenfalls nichts zu meckern, also wurde pünktlich angepfiffen. Der BSV hatte offensichtlich keine Lust auf zaghaftes Abtasten sondern drückte die Gäste aus Schwachhausen von Anfang an tief in die eigene Hälfte. Bereits in der 8. Spielminute hätte sich diese Vorgehensweise beinahe ausgezahlt, doch der heraneilende Kurkiewicz wurde von der Schwachhausener Defensive im letzten Moment noch zur Seite abgedrängt bevor dieser treffen konnte. Das klappte dann wenige Minuten besser als der BSV ein rasantes Kurzpassspiel im Strafraum der Gäste veranstaltete und der Ball dann plötzlich zum 1:0 im Tor lag (12. Minute). Ob es sich hierbei nun um einen Treffer von Koweschnikow handelte oder um ein Eigentor von Dennis Richter kann nicht ganz zweifelsfrei geklärt werden, Schiedsrichter Norden kürte letzteren zum (Eigen-)Torschützen. Als nächstes wurde viel gedreht: erst drehte sich der Zeiger zweimal, dann drehte sich Schwachhausens Torhüter Tim Schleusener in die falsche Richtung sodass Onur Uzun den Schlußmann mit einem schönen Heber überwinden und so das Ergebnis auf 2:0 hochdrehen konnte (14. Minute). Wer nun aber das Gefühl bekam das Spiel würde überdrehen, der sah sich getäuscht. Schwachhausen rührte Beton an, vertedigte bei gegnerischem Ballbesitz mit einer Sechser-Kette und machte die Offensivbemühungen des BSV so zu einem harten Stück Arbeit. Erst eine Viertelstunde später wurde es wieder gefährlich für die Gäste: Kurkiewicz brachte einen Eckball schön in den Strafraum, dort schob Denis Nukic seinen Kopf in die Flugbahn des Balles, doch der weitere Weg in Richtung Tornetz wurde im letzten Moment durch die blitzschnell hochgerissenen Hände von Schleusener unterbrochen (31. Minute). Kurz darauf bot sich den Zuschauern ein bis dato unbekanntes Bild als erstmals das Gehäuse von BSV-Keeper Ahlers-Ceglarek in Bedrängnis kam: Berkan Yildirim hatte sich auf der Strafraumgrenze schön freigespielt, sein strammer Schuss passierte die Querlatte nur wenige Zentimeter auf der falschen Seite (34. Minute). Quasi im direkten Gegenzug schlugen die Hausherren zurück: nach einem effektiven Passspiel landete der Ball in der rechten Hälfte des Schwachhausener Strafraums beim Boris Koweschnikow der Schleusener geschickt ausspielte und anschließend einen Kullerball in Richtung der Torlinie schickte, dieser wurde dann von Florent Aziri endgültig zum 3:0 eingenetzt (36. Minute). Kurz darauf musste das Spiel für wenige Minuten unterbrochen werden: Eigentorschütze Dennis Richter erwischte einen rabenschwarzen Tag, er verletzte sich bei einem Zweikampf so sehr dass er ausgewechselt werden musste, für ihn kam Melvin Sodji in die Partie (40. Minute). An dieser Stelle beste Genesungswünsche an die Schwachhausener Nummer 3. Kurz vor Abpfiff der ersten Hälfte zauberten Cakir und Faouzi noch ein wunderbares Doppelpassspiel bis in den Strafraum hinein, Schleuseners schnelle Reaktion zementierte dann jedoch den 3:0-Halbzeitstand.

 

HÄLFTE ZWEI

Zu Beginn der zweiten Halbzeit nahm die TuS Schwachhausen ihren zweiten Spielertausch vor: Emmanuel Ogunsuyi hatte Feierabend, für ihn kam Kebba Sillah ins Spiel. Dessen Trikot war noch nicht mal angeschwitzt als Onur Uzun überraschend vor Schleusener auftauchte, den Torwart der Gäste geschickt umkurvte und die Kugel zum 4:0 im Netz unterbrachte (47. Minute). Drei Minuten später schickte Faouzi Cakir auf die Reise, dem wurde das 5:0 jedoch in letzter Sekunde von Schleusener von den Füßen geklaut (50. Minute). Ähnlich erging es Uzun in der 57. Minute, auch hier hatte das Spielgerät schon intime Tuchfühlung mit der Torlinie aufgenommen bevor Schwachhausens Abwehr die Situation klären konnte. Der Bremer SV fühlte sich sicher, was man dem Team allmählich auch ansah – und das hätte beinahe Konsequenzen gehabt: nach einem leichtsinnigen Stellungsfehler jubelte Schwachhausens Jan-Niklas Hiegemann über das vermeintliche 4:1, doch Schiedsrichter Norden verweigerte dem Treffer wegen Abseits die Anerkennung (58. Minute). Trainer Pinter wechselte nun zum ersten Mal aus: für Artur Degtjarenko war der Spieltag beendet, er wurde von Mert Bicakci abgelöst (60. Minute). Schwachhausen fand in der Offensive immer weniger statt, viele Aktionen machten einen beinahe verzweifelten Eindruck. Carsten Abbes drosch den Ball in der 63. Minute einfach mal aus der Ferne in Richtung des BSV-Gehäuses, doch anstatt Ahlers-Ceglarek herauszufordern zog es die Kugel vor sich Bremens niedersächsisches Umland mal aus der Vogelperspektive anzusehen. Bei den Gästen machte sich Frust breit der sich bei Berkan Yildirim in Form eines heftigen Fouls an Mert Bicakci Bahn brach, was dem jungen Mann die einzige gelbe Karte des Spiels einbrachte (67. Minute). Es folgte Spielerwechsel Nummer zwei beim Bremer SV: Pinter beschenkte das Geburtstagskind Nick Zander mit seinem ersten Einsatz in der Bremen-Liga sowie den Torschützen Onur Uzun mit einem verdienten Sonderapplaus von den rund 120 Zuschauern (67. Minute). Zander legte auch direkt los wie die berühmte Feuerwehr und hatte keine 60 Sekunden später direkt eine Großchance, sein flacher Schuss aus rund 16 Metern prallte aber vom Torpfosten ins Aus (68. Minute). Wenn man dem BSV in dieser Phase des Spiels etwas vorwerfen konnte, dann die Tatsache dass sich in der Defensivarbeit Leichtsinnsfehler einschlichen – was diesmal bestraft wurde: Berkan Yildirim spitzelte den Ball auf Marco Brockmann, der verkürzte prompt auf 4:1 (71. Minute). Diesen Dämpfer hatte das Team wohl gebraucht, zudem auch frisches Personal: Gökhan Yücel kam in die Partie, für ihn wurde Simon-Joel Cakir vom Platz geholt (76. Minute). Zwischendurch tauchte Weserkurier-Reporter Stefan Freye an der Sprecherkabine auf, fragte wer den unregelmäßigen Mittelkreis gezogen habe und wunderte sich als ihm ein Schlüsselbund ins Gesicht gehalten wurde. Zurück zum Spiel: Der BSV agierte wieder etwas konzentrierter und wurde für seine Mühen belohnt: Denis Nukic gelang im zentralen Mittelfeld ein messerscharfer Pass auf Nick Zander, der dann auch tatsächlich bei seinem ersten Einsatz in der Bremen-Liga, noch dazu an seinem Geburtstag, mit dem 5:1 sein erstes Tor erzielte (81. Minute). Unmittelbar danach wechselte Schwachhausen zum letzten Mal aus, Andreas Hormann ersetzte Jan-Niklas Hiegemann. Der Wechsel konnte jedoch nicht mehr verhindern dass der BSV das halbe Dutzend voll machte: Mert Bicakci nahm Gäste-Keeper Schleusener unter Beschuss, der konnte den Ball jedoch nicht festhalten und musste so hilflos mit ansehen wie Gökhan Yücel zum 6:1-Endstand einnetzte (88. Minute). Ein souveräner Heimsieg nach einer starken Leistung, der zu keinem Zeitpunkt ernsthaft in Gefahr war.

 

DIE STATISTIK

BREMER SV – TUS SCHWACHHAUSEN ... 6:1 (3:0)
1:0_ Dennis Richter (12', Eigentor)
2:0_ Onur Uzun (14', ohne Vorarbeit)
3:0_ Florent Aziri (36', Boris Koweschnikow)
4:0_ Onur Uzun (47', ohne Vorarbeit)
4:1_ Marco Brockmann (71', Berkan Yildirim)
5:1_ Nick Zander (81', Denis Nukic)
6:1_ Gökhan Yücel (88', Mert Bicakci)

Bremer SV: Christian Ahlers-Ceglarek © – Denis Nukic, Frithjof Rathjen, Youness Buduar – Florent Aziri, Boris Koweschnikow, Artur Degtjarenko (60' Mert Bicakci), Elmehdi Faouzi – Sebastian Kurkiewicz, Simon-Joel Cakir (76' Gökhan Yücel), Onur Uzun (67' Nick Zander). – Trainer: Sasa Pinter.
TuS Schwachhausen: Tim Schleusener – Emmanuel Ogunsuyi (46' Kebba Sillah), Dennis Richter (40' Melvin Sodji), Carsten Abbes, Jendrik Löschner, Marvin Ntamag, Marco Brockmann, Berkan Yildirim, Jan-Niklas Hiegemann (81' Andreas Hormann), Micha Pfaff, Thorsten Schwarz ©. – Trainer: Benjamin Eta.
Nicht eingesetzte Reservespieler: Malte Seemann (Torhüter), Egbert-Pepra Kumi, Dominic Krogemann, Tim Rieckhof – Felix Aschmoneit (Torhüter), Simon Kaars, Nana Oware Agyarko, Maximilian Zachries.

Schiedsrichter: Bastian Norden (SG Aumund-Vegesack). – Assistenten: Mohammed Chabo, Noah Müller.
Gelbe Karte: Berkan Yildirim (67').

 

INTERVIEWS

Mit Geburtstagskind und Torschütze Nick Zander:

Mit Schwachhausen-Trainer Benjamin Eta:

 

CREDITS
Text & Liveticker: Thilo Huntemüller. | Foto: Imke Huntemüller. | Interviews: BSV-LateNight. | Glückskind des Tages: Nick Zander. | Pechvogel des Tages: Dennis Richter. | Held der Arbeit: Franz Roskosch. | Inkognito-Besucher des Tages: @wfctwerder. | Erfreute durch Abwesenheit: AfD.

Bremer SV

6 : 1

TUS Schwachhausen

Freitag, 15. September 2017 · 18:00 Uhr

Stark Bremen-Liga · 08. Spieltag

Schiedsrichter: Bastian Norden (SG Aumund-Vegesack) Assistenten: Mohammed Chabo, Noah Müller Zuschauer: 120

Startaufstellung